Sozialstaatsreform der SPD – Der Mindestlohn

Ja wie, mehr Geld?

Der gesetzlich geltende Mindestlohn des Mindestlohngesetzes beträgt momentan 9,19€/Stunde. Dieser Lohn steht grundsätzlich erstmal jedem in Deutschland arbeitenden Menschen zu. Außer natürlich Pflichtpraktikanten, Azubis, evtl. Arbeitlose aber das ist ja vollkommen egal. Ne, natürlich nicht.


Das Vorgehen gegen diese Regelungen habe Ich tatsächlich sehr vermisst. Die SPD hat hier meiner Meinung nach ordentlich Luft nach oben. Die Novellierung des Berufsbildungsgesetz hätte man hier gleich mit in Angriff nehmen können und so auch für Azubis eine Mindestvergütung einrichten können. Ich hab Bekannte die sich immernoch in der Ausbildung befinden und nen bisschen mehr als 2€/Stunde verdienen. Also komm schon, das brauchts doch wirklich nicht.

Genau das gleiche für Pflichtpraktikanten. Ich schreibe demnächst meine Abschlussarbeit in Stuttgart bei einem DAX-notierten Unternehmen und Ich erhalte dafür 1.000€/Monat. Brutto. In Stuttgart. Ich erhalte also ca. 850€ bei dem zwischen 500-600€ für ne kleine Bude in Stuttgart bereits draufgehen. Kalt, versteht sich.
Würde Ich hier wenigstens den Mindestlohn erhalten, hätte Ich schonmal knappe 600€ pro Monat zum Leben.

Gibts jetzt mehr Geld oder nicht?

Wenns nach der SPD geht, ja. Finanzminister Olaf Scholz stieß das schon letztes Jahr an indem er von 12€/Stunde sprach. Darauf hat sich die Führungsriege der SPD jetzt auch so verständigt.

12€ pro 60 Minuten ist ein durchaus akzeptabler Mindestlohn. Immerhin 2078€ brutto pro Monat. Damit kann Ich mir auf jeden Fall kein (Luxus)Leben in einer deutschen Großsstadt finanzieren, aber es hilft. Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung für eine sozialere Gesellschaft.

Mindestlohn einfach hochschrauebn?

Es gab ja durchaus Kritiker die meinten: Mimimimi, die geutsche Wirtschaft wird durch den Mindestlohn zu grunde gehen! (Danke INSM!)

Nur durch die Einführung eines Mindestlohns wird keine Wirtschaft bezwungen. Tatsächlich verloren einige Ihren Job bei der Einführung des Mindestlohns 2015 ihren Job und logischerweise traf der Mindestlohn manche Regionen mehr als andere. Deshalb war der Mindestlohn aber kein wirtschaftszerstörendes Sozialistenmonster wie einige fürchteten.

Auch die Erhöhung des Mindestlohns ist dies nicht. Naja, zumindest nicht die plötzliche. Die Problematik des Mindestlohns ist nämlich nicht die Arbeitsplatzproblematik. Es ist die Verteuerungsproblematik.

Allgemein gesprochen steht Leuten mit einem höheren Mindestlohn auch mehr Geld zur Verfügung. Also, warum sollte ein Vermieter bspw. dann nicht einfach die Mieten etwas anheben? Genau, der Vermieter hat keinen wirklichen Grund dem nicht nachzukommen. Hier könnte die SPD ebenfalls wieder anknüpfen mit einer tatsächlich wirksamen Mietpreisbremse.

Fazit

Die Mindestlohnerhöhung auf 12€ ist meienr Meinung nach richtig, wichtig und gut solang diese über einen Zeitraum von 2-4 Jahren durchgeführt wird.

Der Mindestlohn ist weit von perfekt entfert aber solange weiter an diesem gearbetiet wird, Anpassungen durchgeführt werden, Soll-Sätze angemessen sind, stet es um den Mindestlohn doch ganz gut.


Eine Antwort auf „Sozialstaatsreform der SPD – Der Mindestlohn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.